Besten
Roulette
Strategien

Home Roulette Die besten Roulette Strategien Die "Umgekehrte-Martingale" Strategie

Die "Umgekehrte-Martingale" Roulette-Strategie

Bevor wir loslegen, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Strategie meiner Meinung nach derzeit die beste Roulette-Strategie ist. Sie zeichnet sich durch eine annehmbare Spielzeit aus, die Sie am Roulettetisch verbringen werden, eine hohe Rendite für die Spieler, und die Chance, möglicherweise massive Gewinne zu erzielen. Doch darauf werde ich später zurückkommen.

Die "Umgekehrte-Martingale"-Strategie hat ihren Namen von der berüchtigten Martingale-Strategie, die darin besteht, Ihre Einsatzgröße nach jedem Verlust zu erhöhen. Die "Umgekehrte-Martingale"-Strategie ist genau das Gegenteil davon. Anstatt die Einsätze nach jedem verlorenen Spiel zu erhöhen, erhöhen Sie diese nach jedem Gewinn mit dem Ziel, eine kurze Reihe von gewonnenen Spielen in einen massiven Gewinn zu verwandeln..

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen werden, so werden Sie folgendes herausfinden:

  • wieso ich postuliere, dass es sich um die zur Zeit beste und ausgewogenste Roulette Strategie handelt;
  • wie sich diese Strategie im Echteinsatz wirklich verhält (unterstützt durch zahlreiche meiner selbst entwickelten Spielsimulationen);
  • wie Sie bei dieser Strategie die hohe Volatilität zu Ihrem Vorteil nutzen können,
  • wie hoch die Chancen stehen mit diesem System € 10 in mehr als € 4.500 zu verwandeln.

Hinweis: Dieser Artikel ist Teil meiner Artikelserie über die besten Roulette-Strategien. Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie ist die mit den besten Ergebnissen und die, die ich am interessantesten finde. Ich empfehle Ihnen, sofern Sie das noch nicht getan haben, dringend den Hauptartikel über die unterschiedlichen Roulettestrategien zu lesen bevor Sie sich auf eine bestimmte Strategie konzentrieren.

Inhaltsverzeichnis:

  1. So funktioniert die "Umgekehrte-Martingale"-Strategie
  2. Die Simulationen
  3. Die Ergebnisse der Simulationen und meine zusätzlichen Empfehlungen
  4. Das Fazit und die Zusammenfassung

So funktioniert die "Umgekehrte-Martingale"-Strategie

Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie ist relativ einfach anzuwenden. Ich werde versuchen dieses System in wenigen Schritten zusammenzufassen:

  1. Sie wählen Ihr Startbudget und jenen Betrag aus, mit dem Sie das Casino verlassen möchten, dem sogenannten – "Zielbetrag".
  2. Sie beginnen zu spielen indem Sie bei jedem einzelnen Roulette Spiel einen kleinen Teil Ihres Spielbudget einsetzen. Das wird Ihr "Basiswetteinsatz" sein. Die Wahl der Wettarten obliegt Ihnen, aber einige Wettentypen sind besser anzuwenden als andere, wie ich Ihnen später mit meinen Simulationen zeigen werde.
  3. Jedes Mal, wenn Sie gewinnen, setzen Sie den gesamten Betrag, den Sie gerade wieder gewonnen haben wieder ein. (einschließlich Ihres ursprünglichen Einsatzes). Jedes Mal, wenn Sie verlieren, kehren Sie zurück zu Ihrem "Basiswetteinsatz" und setzten diesen ein.
  4. Sie wiederholen diesen Vorgang, bis Sie Ihre gesamtes Spielbudget verloren haben oder Ihren angestrebten "Zielbetrag" (Gewinnbetrag) erreicht haben.
EIN BEISPIEL

Um Ihnen diese Strategie etwas anschaulicher zu machen, gebe ich Ihnen hier ein einfaches Beispiel, wie die "Umgekehrte-Martingale"-Roulette-Strategie in der Praxis aussehen könnte. Angenommen, ein Spieler beginnt mit € 100 und setzt seinen € 1 "Basiswetteinsatz" auf eine Straight-Up-Nummer (also eine einzelne Zahl). Der Spieler möchte mindestens € 1.000 gewinnen. Der Spieler verliert seine ersten 27 Spiele, kann dann jedoch mit einem Kesseldreh doch gewinnen, was zu einem Gewinn von € 36 (einschließlich seines ursprünglichen Einsatzes) führt. Der Spieler setzt diese € 36 auf eine Straight Up-Nummer und verliert. Anschließend kehrt der Spieler zu seinem Basiswetteinsatz in Höhe von € 1 zurück, bis er alles verlieren oder in zwei Spielen in Folge gewinnt, wodurch der Kontostand seinen erwarteten Zielbetrag überschreiten wird (1 * 36 * 36 = € 1.296).

Wie Sie vielleicht bereits bemerkt haben, hat diese Strategie nur zwei mögliche Ergebnisse. Sie verlieren entweder Ihre gesamtes Spielbudget oder sie schaffen es, einen zufriedenstellenden Betrag zu gewinnen. Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie ist aus dieser Sicht der "All-in" -Roulette Strategie sehr ähnlich. Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie kann als Spiel vieler Runden der "All-in"-Strategie betrachtet werden, die nacheinander gespielt werden, wobei jedoch jeweils ein viel geringeres Spielbudget zur Verfügung steht.

Bevor Sie die "Umgekehrte Martingale"-Roulette-Strategie anwenden, müssen Sie zuerst entscheiden:

  • wie viel Geld Sie bereit sind (und sich auch leisten können), in einer Sitzung zu verlieren - Ihr Spielbudget;
  • was hoch Ihr Basiswetteinsatz sein wird;
  • welcheWettarten Sie verwenden werden;
  • wie viel Sie gewinnen möchte – Ihr "Zielbetrag".

Ihre Erfolgschancen (= das Erreichen des "Zielbetrags") hängen ausschließlich von diesen Faktoren ab. In den später in diesem Artikel beschriebenen Simulationen werden mehrere Kombinationen getestet, um die Gewinnwahrscheinlichkeit zu berechnen, einschließlich der langfristigen Gewinnmöglichkeiten des Spielers für jede dieser Kombinationen.

Nicht den gesamten Gewinn auf einmal setzen

Die Idee, den gesamten Gewinn der vorherigen Runde in nur einer Spielrunde zu setzen, ist sicher einigen Spielern zu riskant, auch wenn dies statistisch gesehen die beste Option ist. Es gibt auch jene Option, nur einen Teil des Gewinns nach jedem erfolgreichen Spiel einzusetzen, anstelle den gesamten zuvor gewonnenen Betrag auf einmal zu riskieren.

Anstatt beispielsweise den Basiseinsatz von € 1 auf eine Zahl zu setzen und sofort nach einem Gewinn die gesamten € 36 wieder einzusetzen, können Sie einen Einsatz von € 18 oder auch nur € 12 platzieren. Einfach gesagt, Sie wählen jenen Prozentsatz Ihres Gewinns, den Sie erneut wieder einsetzen möchten, und bleiben dann dabei. Angenommen, Sie setzen 50% des gerade gewonnenen Gewinns. Nachdem Sie den ersten Spin gewonnen haben, entscheiden Sie sich für einen Einsatz von € 18. Der daraus resultierende Gewinn bei dieser Kesseldrehung wäre € 648, der nächste Einsatz daher im nächsten Spiel lautet daher € 324.

Diese Version der "Umgekehrte Martingale"-Strategie könnte für einige Spieler attraktiver sein, da sie nicht alle Gewinne während des nächsten Spieles sofort einsetzen müssen.. Hier ist jedoch die „klassische" Version der "Umgekehrte Martingale"-Strategie hinsichtlich des zu erwarteten Zielbetrages unterlegen.

Ein Hinweis: In meinen Simulationen und im Rest dieses Artikels arbeite ich mit der klassischen Version der "Umgekehrten Martingale"-Strategie, bei der der Spieler alle Gewinne auf einmal aus dem vorherigen Spiel wieder einsetzt. Ich wollte meinen Lesern nur zeigen, dass es auch andere Möglichkeiten und Strategien gibt.

Die Idee, nicht den gesamten Gewinn auf einmal zu setzen, wurde tatsächlich zu einer eigenen Strategie entwickelt, die auch sehr interessant ist und im Vergleich zur "Umgekehrten Martingale"-Strategie möglicherweise für einige Spieler doch geeigneter ist. Wir haben uns dafür entschieden, diese Spielmöglichkeit "Progressive Einsatz"-Strategie zu nennen. Prüfen Sie es nach, und entscheiden Sie selbst, welche Option für Sie interessanter ist.

Die Vorteile der "Umgekehrten Martingale"-Strategie

Am Anfang dieses Artikels habe ich bereits festgestellt, dass diese Strategie meiner Meinung nach die beste Roulette-Strategie ist, die es überhaupt gibt. Dies ist natürlich eine starke Behauptung. Deshalb halte ich es auch für wichtig, dass es notwendig ist, diese Feststellung auch zu untermauern.

Wie ich bereits im Hauptartikel über Roulette-Strategien erwähnt habe, basieren meine Strategien darauf ein Gleichgewicht zwischen vier unterschiedlichen Faktoren zu finden.. Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie ist großartig, da sie für alle diese Faktoren bestens geeignet ist:

  • RTP (Return to Player) - die Auszahlungsquote – Die "Umgekehrte Martingale"-Strategie hat eine hohe zu erwartende Rendite, so dass Sie Ihr Spielbudget durchspielen können, indem Sie grundlegende Einsätze tätigen und nur in einer geringen Anzahl von Fällen höhere Einsätze tätigen werden. Ein niedrigere Einsatzbetrag führt zu einer deutlich besseren Durchschnittsrendite.
  • Die Chance auf einen großen Gewinn – Mit der "Umgekehrten Martingale"-Strategie haben Sie eine wirklich gute Chance, einen großen Gewinn zu erzielen, abhängig von dem Zielbetrag, den Sie gewinnen möchten und den Sie anstreben. Denken Sie jedoch daran, dass je höher Sie den Zielwert setzen, desto geringer werden Ihre Chancen, diesen tatsächlich auch zu erreichen.
  • Die Spielzeit – Aufgrund der Zusammensetzung und der Eigenschaften dieser Strategie ist die zu erwartende Spielzeit weitgehend vorhersehbar. Darauf werde Ich mich später konzentrieren.
  • Der Nervenkitzel – Der Nervenkitzel ist bei der "Umgekehrten Martingale"-Strategie ebenfalls erstaunlich. Meistens werden Sie kleine Basiswetteinsätze platzieren, und ab und zu (wenn Sie Straight-Up-Wetten - Wetten auf eine einzelne Zahl - platzieren) oder häufiger (wenn Sie Ihre Einsätze auf Farbe setzen) werden Sie höhere Einsätze durchführen mit dem Potenzial dann hoch gewinnen zu können.

Alle meine Strategien sind für mindestens einige dieser Faktoren gut geeignet. Die "Konstante Einsatz"-Strategie und die "Konstante-Proportion"-Strategie sind in Bezug auf die Spielzeit gut, aber die Chancen, groß zu gewinnen, sind sehr gering. Und zusätzlich neigt die Auszahlungsquote dazu, bei zunehmenden Einsätzen recht niedrig zu werden, und der Nervenkitzel hält sich dann sehr in Grenzen.

Die "All-in"-Strategie bietet eine hervorragende Auszahlungsquote, eine gute Chance auf einen großen Gewinn und einen großen Thrill-Faktor, der für die meisten Spieler jedoch dann doch zu hoch ist. Und in den meisten Fällen können Sie lediglich nur ein oder zwei Spiele absolvieren. Das bedeutet für die Spielzeit, dass diese quasi nicht existent ist und Sie werden keine anständige Zeit am Roulettetisch verbringen können.

Für ein Gleichgewicht der vier genannten Faktoren sorgt meiner Meinung nach die "Umgekehrte Martingale"-Strategie. Ich sage nicht, dass diese die beste Option für alle Spieler darstellt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie die beste Option ist, die Sie unbedingt in Betracht ziehen sollten, wenn Sie nach einer effizienten und unterhaltsamen Art suchen, Roulette zu spielen.

Mögliche Probleme mit den Einsatzhöhen für setzende Wetten

Wenn Sie die "Umgekehrte Martingale"-Strategie verwenden, stoßen Sie möglicherweise auf Probleme bei den Limits der Einsatzhöhen in landbasierten oder in Online-Casinos. Genau wie bei der "All-in"-Strategie steigen bei dieser Form des Wettens- sofern Sie gewinnen - die Wetteinsätze ziemlich schnell an. Dies bedeutet, dass die Einsatzlimits ein Problem darstellen könnten, wenn Sie sie nicht im vorausschauend spielen.

Wie ich bereits in meinem Artikel zur "All-in"-Roulette-Strategie, erwähnt habe, sollten Sie vor dem Spielen die einzelnen Tischlimits überprüfen, um einen bestimmten Wetttyp und einen bestimmten Zielbetrag auszuwählen den Sie tatsächlich auch durchlaufen können um tatsächlich an Ihr gewünschtes Ziel zu kommen. Wenn Sie feststellen, dass die Größenlimits für die Einsätze Sie möglicherweise daran hindern, Ihren Zielbetrag zu erreichen, sollten Sie Ihre Strategie überdenken und Ihren angepeilten Gewinnbetrag ändern.

Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass die meisten Leute, die diesen Artikel lesen, Online-Casino-Spiele spielen. Daher habe ich die Größenlimits der Online-Roulette-Wetten gründlich überprüft und versucht, ein Beispiel zu finden, bei dem Sie mehr als € 500 auf Straight Up (auf eine einzelne Zahl) oder € 20.000 auf eine Farbenwette setzen können.. Es gibt Online-Casinos mit noch höheren Einsatzlimits. Die Möglichkeit dazu ist jedoch eventuell durch Ihren VIP-Status oder Ihren aktuellen Kontostand eingeschränkt. Vor diesem Hintergrund versuchte ich, die in meinen Simulationen verwendeten Beträge auf das von Freizeitspielern erreichbare Niveau zu begrenzen, wie sie normalerweise im wirklichen Leben verwendet werden.

Hinweis: Die "All-in"-Strategie besitzt noch größere Probleme mit den Einsatzlimits. Ich habe mich jedoch entschlossen, in meinem Artikel nicht auf solche Details einzugehen. Hier präsentiere ich die "Umgekehrte Martingale"-Strategie als die beste Spieloption. Ich möchte sicherstellen, dass alles klar, verständlich, realistisch und einsetzbar ist.

Erreichbare Gewinnbeträge

Bei der "Umgekehrten Martingale"-Strategie wird versucht, die Basiswette so oft zu multiplizieren, bis der vorgegebene Zielbetrag erreicht ist. Durch das gezielte Erstellen einer Folge von verschiedener Wettarten ist es möglich, ein gutes und rundes Vielfaches Ihres ursprünglichen Spielbudget zu erreichen. Dies zeigt Ihnen die folgenden Tabelle.

Ein angepeilter Gewinn mit einem Basiseinsatz von € 1 Die Sequenz des Wetteinsatzes Die mögliche Gewinnberechnung
€ 200Straight up – Six line-Wette€ 1 * 36 * 6 = € 216
€ 500Straight Up – Split-Wette€ 1 * 36 * 18 = € 648
€ 1.000Straight Up – Straight Up€ 1 * 36 * 36 = € 1.296
€ 2.000Straight Up – Straight Up – Farbenwette€ 1 * 36 * 36 * 2 = € 2.592
€ 3.000Straight Up – Straight Up – Dutzendwette€ 1 * 36 * 36 * 3 = € 3.888
€ 5.000Straight Up – Straight Up – "Six line"-Wette€ 1 * 36 * 36 * 6 = € 7.776
€ 10.000Straight Up – Straight Up - Eckenwette€ 1 * 36 * 36 * 9 = € 11.664
€ 20.000Straight Up – Straight Up – Split-Wette€ 1 * 36 * 36 * 18 = € 23.328
Tabelle # 1: Das unterschiedliche Vielfache der Basiseinsatzwette, das durch verschiedene Wetteinsätze erzielt werden kann

Ein Hinweis: Obwohl verschiedene Beträge durch Kombination verschiedener Wettarten in einer Sequenz erreichbar sind, habe ich mich dazu entschlossen, in jeder Simulation nur einen Wetttyp zu verwenden. Dadurch wird klar, welcher Wetttyp statistisch der beste ist. Außerdem sind die Simulationen einfacher zu erstellen und zu verstehen.

Die zu erwartete Spielzeit

Einer der Vorteile der "Umgekehrten Martingale"-Strategie ist die zu erwartende Spielzeit, die äußerst vorhersehbar ist und sich nicht sehr ändert.. Diese Strategie ist naturgemäß sehr genau kalkulierbar.

Bei der Berechnung der erwarteten Spielzeit müssen Sie die zwei Spielarten berücksichtigen, die Sie spielen werden können:

  • Die Anzahl der Spiele, bei denen Sie Ihre Basiswetten einsetzen können ist fixiert und hängt nur vom Verhältnis zwischen Ihrem Basiseinsatz und Ihrem Spielbudget ab. Wenn Sie mit € 100 in das Spiel einsteigen und grundlegende Einsätze von € 1 platzieren, werden Sie im Stande sein mindestens 100 dieser Spielrunden zu spielen.
  • Die Anzahl der Spiele, bei denen Siehöhere Einsätze platzieren, hängt von der Art der Einsätze ab, die Sie platzieren. Wenn Sie Ihre Einsätze auf eine einzelne Zahl (Straight-Up) setzen, können Sie nur während eines der 37 € 1-Spiele (statistisch) einen höheren Einsatz platzieren. Wenn Sie mehr als zwei Wetten hintereinander gewinnen möchten, müssen Sie die Chancen berechnen, zu höheren Einsätzen zu gelangen, die kontinuierlich abnehmen, die jedoch noch in Ihre Berechnungen einbezogen werden müssen.

Schauen wir uns die spezifische Spielzeit für Spieler an, die die "Umgekehrte Martingale"-Strategie verwenden und ihre Einsätze, die auf Farbenwetten gesetzt werden:

  • Die Wahrscheinlichkeit, das erste Spiel mit einer Einsatzgröße von € 1 zu beginnen, beträgt 100%. Das war einfach.
  • Ob der Spieler die zweite Wette (€ 2) in Folge platziert, hängt vom Ergebnis der ersten Kesseldrehung ab. Sie können diese Wette aber nur dann platzieren, wenn es ihnen gelungen ist, den ersten Spin zu gewinnen, der eine Wahrscheinlichkeit von 18/37 (ungefähr 48,65%) hat.
  • Um die dritte Runde mit einer Einsatzgröße von € 4 zu spielen, muss der Spieler die ersten beiden Spiele gewinnen. Dies hat aber nur mehr eine Wahrscheinlichkeit von (18/37) ^ 2 (ungefähr 23,67%).
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass der Spieler bis zum vierten Spin kommt, beträgt (18/37) ^ 3 (ungefähr 11,5%).
  • Und so weiter, und so weiter.

Diese Progression ist alsgeometrische Folgebekannt, in der deren Summe genau berechnet werden kann und zwar abhängig von der Wettart des Spielers. Die nachstehende Tabelle zeigt Ihnen die zu erwartende Gesamtanzahl der einzelnen Spiele für unterschiedliche Wettarten.

Wettart Die Chance, in jeder Runde zu gewinnen Die Gesamtzahl der zu erwarteten Spiele für 100 Basiswetteinsätze
Farbenwette18/37194,74
Eckenwette4/37112,12
Straight-Up-Wette1/37102,78
Tabelle 2: Die Gesamtzahl der zu erwarteten Spiele, abhängig vom Wetttyp

Die erwartete Anzahl von einzelnen Spielen in der obigen Tabelle wird anhand einer unendlichen Reihe berechnet. Dies bedeutet, dass die Ergebnisse, die Sie erhalten, möglicherweise (und höchstwahrscheinlich) etwas abweichen werden. Die Anzahl der Spiele, die Sie spielen können, kann sich unterscheiden, aber die Unterschiede werden jedoch recht klein sein, insbesondere wenn Sie eine große Anzahl von Spielrunden gespielt haben.

Dann sollten die Zahlen aus den Simulationen mit den Zahlen aus den Berechnungen übereinstimmen. Kommen wir jetzt zu den Simulationen, um zu sehen, ob diese wirklich übereinstimmen.

Die Simulationen der "Umgekehrten Martingale"-Strategie

Simulationen sind der eleganteste Weg um die Wirksamkeit und Effizienz der Strategie im Echteinsatz zu testen. Tests in der Praxis können jedoch ein Problem sein, da es praktisch unmöglich ist, eine Stichprobengröße mit angemessener statistischer Signifikanz zu erstellen. Schauen wir uns die Simulationen an, um zu sehen, welche Ergebnisse die "Umgekehrte Martingale"-Strategie bringt.

Die Methodik und die verwendete Variablen

Bevor wir zu den Ergebnissen kommen, ist es mir wichtig Ihnen zu erklären, wie meine Simulationen durchgeführt wurden, damit Ihnen alles klar und verständlich ist.

Zunächst wurden die Simulationen mit meiner eigenen Simulationssoftware erstellt, wobeidie Regeln und Quoten für Einzel-Null-Rouletteverwendet wurden, ohne dass spezielle Regeln wie "En Prison" oder "La Partage" in Betracht gezogen wurden. Ein Roulette mit einer einfachen Null sollte immer von Ihnen verwendet werden, da die Chancen für den Spieler wesentlich günstiger sind, was zu einer höheren Auszahlungsquoten-Strategie führt.

Hier nun die Besonderheiten meiner Simulationen:

  • DieBasiswette beläuft sich immer auf € 0,1, wobei alle Spieler mit einem Spielbudget von € 10 (100 Spiele mit dem Basiseinsatz) oder € 100 (1.000 Spiele mit dem Basiseinsatz) beginnen.
  • Die Spieler durchlaufen immer ihre gesamte Anzahl an Spielen, wenn Sie einen Basiseinsatz (100 oder 1.000, abhängig vom Spielbudget) verwenden, unabhängig von ihren Ergebnissen. Wenn sie ihren Zielwert erreichen, legen sie ihn einfach beiseite und kehren zum Basiswetteinsatz zurück, um ihr Glück erneut zu versuchen. Dies bedeutet, dass die Spieler ihren Zielwert mehrfach erreichen können..
  • Die Zielwerte unterscheiden sich für jeden Wetttyp aus gutem Grund. Hätte ich für alle Simulationen die gleichen Zielwerte gewählt (z. B. € 100, € 1.000 usw.), wären die Ergebnisse aufgrund der spezifischen Gewinnbeträge für die einzelnen Wettarten einseitig.

Wie bei all meinen anderen Roulette-Strategie-Simulationen habe ich die folgenden drei Wettarten hinzugefügt:

  • Farbenwette – Rot oder Schwarz (Gewinnchance: 18/37, Auszahlung: 2-fach)
  • Eckenwette – Vier Zahlen, die sich eine Ecke teilen (Gewinnchance: 4/37, Auszahlung: 9-fach)
  • Straight Up – Eine bestimmte Zahl (Gewinnchance: 1/37, Auszahlung: 36-fach)

Hinweis: Da ich diese Spielmöglichkeit als die beste Strategie bezeichne, muss ich sicherstellen, dass sie durch nichts behindert wird und dass die spezifischen Sequenzen, die in meinen Simulationen verwendet werden, tatsächlich machbar sind. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, den Basiseinsatz von ursprünglich € 1 auf nur € 0,1 in meinen Simulationen zu senken, so dass die Zielbeträge tatsächlich in Bezug auf die in Online-Casinos weit verbreiteten Einsatzlimits auch wirklich erreichbar sind.


Denken Sie daran, dass Sie die Zahlen erhöhen können, solange die Höhe des Basiseinsatzes und das Spielbudget gleich bleiben. Eine Simulation mit einer Basiseinsatz von € 0,1, einem Spielbudget von € 10 und einem Zielbetrag von € 102,4 hätte beispielsweise die gleichen Ergebnisse wie eine Simulation mit einer Basiswette von € 1, einem Spielbudget von € 100 und einem Zielbetrag von € 1.024 USD, sofern dieselbe Wettart gewählt wird und auch nicht verändert wird.

Für jeden Wetttyp, das anfängliche Startbudget und den betreffenden Zielbetrag habe ich je 1.000.000 Durchläufe simuliert. Diese Stichprobengröße sollte ausreichend sein, um die erzielten Ergebnisse statistisch zuverlässig zu machen, obwohl es dennoch möglich sein kann, dass die Simulationsläufe mit höheren Volatilitäten noch kleine Abweichungen aufweisen können. Die Ergebnisse sollten jedoch verlässlich genug sein, um solide Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Die Simulationen der Farbenwetten

Beginnen wir mit dem Typ der Farbenwette und einem Startbudget von € 10. Dies ist ausreichend für 100 Spiele, die mit dem Basiseinsatz gemacht werden könnten. Wie wir ja bereits wissen weisen Wetten auf Farben eine sehr geringe Volatilität auf, daher müssen die Spieler eine höhere Anzahl an Spielen in Folge gewinnen, um einen anständigen Gewinn zu erzielen. Mal sehen, wie viele von den Spielern in den Simulationen es tatsächlich geschafft haben.

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal Spieler gewinnen 5 Mal
€ 25,6 (8)194€ 1,97229.89535.7653.68929515
€ 51,2 (9)194€ 2,15131.8159.991456301
€ 102,4 (10)194€ 2,3869.0282.5387311
€ 204,8 (11)194€ 2,634.830627200
€ 409,6 (12)195€ 2,8517.186133000
€ 819,2 (13)195€ 3,128.31838000
€ 1638,4 (14)195€ 3,254.1057000
€ 3.276,8 (15)195€ 3,352.0223000
€ 6.553,6 (16)195€ 3,579840000
€ 13.107,2 (17)195€ 3,864690000
Tabelle 3: Eine Simulation für 1 Million Spieler, die bei der "Umgekehrten Martingale"-Strategie eine Farbenwette mit einer Basiseinsatz von € 0,1 und ein Spielbudget von € 10 verwenden

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse einer weiteren Simulation, jedoch mit einem Spielbudget von € 100. Dies reicht für 1.000 Basiseinsätze. Dieses Mal wurde der Mindestzielbetrag auf € 102,4 gesetzt, da dies der erste Wert ist, der tatsächlich höher ist als das Spielbudget.

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal Spieler gewinnen 5, 6, 7 oder 8 Mal
€ 102,4 (10)1.945€ 23,9353.522131.04332.5776.136907, 111, 12, 5
€ 204,8 (11)1.947€ 26,1251.21845.3715.56849129, 1, 0, 0
€ 409,6 (12)1.947€ 27,8147.77213.068751282, 0, 0, 0
€ 819,2 (13)1.947€ 30,178.2823.3729830, 0, 0, 0
€ 1638,4 (14)1.947€ 31,440.1378451610, 0, 0, 0
€ 3.276,8 (15)1.947€ 34,019.709199000, 0, 0, 0
€ 6.553,6 (16)1.947€ 35,59.72554000, 0, 0, 0
€ 13.107,2 (17)1.947€ 36,44.8425000, 0, 0, 0
Tabelle 4: Eine Simulation von 1 Million Spielern, die die "Umgekehrte Martingale"-Strategie für eine Farbenwette mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Startbudget von € 100 verwendet haben

Wie Sie deutlich sehen können, werden die Anzahl der Gewinner und die durchschnittlichen Kosten immer niedriger, je höher der Zielbetrag angenommen wird. Dies ist natürlich ziemlich selbsterklärend, da höhere Gewinne unwahrscheinlicher sind (daher geringere Anzahl von Gewinnern). Außerdem müssen die Spieler höhere Einsätze tätigen, um diese Gewinne wirklich zu erzielen, was auch gleichzeitig zu höheren Durchschnittskosten führt. Dies wird für alle Wettarten ähnlich sein.

Die Simulationen der Eckenwetten

Die zweite Gruppe von Simulationen folgt jenen Spielern, die ihren Einsatz auf einenEckenwetten-Typsetzen. Wie in den vorherigen Simulationen enthält die erste Tabelle Ergebnisse aus Simulationen mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 10, was für 100 Spiele ausreichend ist.

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal
€ 72,9 (3)112€ 0,81111.0087.0512975
€ 656,1 (4)112€ 0,8813.7059700
€ 5.904,9 (5)112€ 1,241.481100
€ 53.144,1 (6)112€ 1,39162000
Tabelle 5: Eine Simulation von einer Million Spielern unter Verwendung der Umgekehrte Martingale-Strategie für eine Eckenwette mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 10

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse von Simulationen mit einer Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 100, was für 1.000 Spiele ausreicht. Die Zielbeträge beginnen bei € 656,1, da dies der erste mögliche Zielwert ist, der höher ist als das Startbudget der Spieler.

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal
€ 656,1 (4)1.121€ 10,4119.1028.20934512
€ 5.904,9 (5)1.121€ 13,714.39410700
€ 53.144,1 (6)1.121€ 14,11.616000
Tabelle 6: Eine Simulation von einer Million Spielern, die die "Umgekehrte Martingale"-Strategie für eine Eckenwette mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 100 verwenden

Die Simulationen der Straight-Up Wette (Wetten auf eine Zahl)

Die letzten beiden Simulationen konzentrieren sich auf die Verwendung der volatilsten Roulette-Wette – die Straight-Up-Wette - die Wette auf eine einzelne Zahl. Beide Simulationen haben einen Basiseinsatz von € 0,1, wobei das Spielbudget für den ersten Tisch € 10 (100 Spiele) und für den zweiten Tisch € 100 (1.000 Spiele) beträgt.

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal
€ 129,6 (2)103€ 0,5467.9322461571
€ 4.665,6 (3)103€ 0,871952200
€ 167.961,6 (4)103€ 1,2752000
Tabelle # 7: Eine Simulation von 1 Million Spieler, die die "Umgekehrte Martingale"-Strategie für eine Straight-Up-Wette mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 10 verwenden

Der Zielbetrag (# Anzahl der benötigten Gewinne) Die durchschnittliche Anzahl der gespielten Runden Durchschnittskosten Spieler gewinnen nur 1 mal Spieler gewinnen 2 Mal Spieler gewinnen 3 Mal Spieler gewinnen 4 Mal
€ 4.665,6 (3)1027€ 7,419.51117010
€ 167.961,6 (4)1027€ 9,3540000
Tabelle # 8: Eine Simulation von einer Million Spielern unter Verwendung der "Umgekehrten Martingale"-Strategie für eine Straight-Up-Wette mit einem Basiseinsatz von € 0,1 und einem Spielbudget von € 100

Die Ergebnisse der Simulationen sowie meine Empfehlungen

Wenn wir die Simulationen für jeden einzelnen Wetttyp betrachten, ist es offensichtlich, dass die durchschnittlichen Kosten im Verhältnis zu den höheren gewünschten Gewinnen weiter steigen. Dies liegt an der Notwendigkeit, größere Einsätze zu tätigen, um höhere Gewinne zu erzielen, was auch die Kosten erhöht.

Beim Roulette verlieren Sie statistisch einen Teil jeder Wette, die Sie platzieren (2,7% beim europäischen Roulette). Aus diesem Grund bedeuten höhere Einsätze auch höhere langfristige Kosten für Sie. Tatsächlich können die Durchschnittskosten für jede Wettart und der gewünschte Gewinn anhand dieser Formel genau berechnet werden:

Durchschnittskosten (%) = 1 - (36/37) ^ (Anzahl der Gewinne in Folge, die zum Erreichen des Zielbetrages erforderlich sind)

Anmerkung: Diese Formel für die Durchschnittskosten funktioniert auf lange Sicht wirklich gut, aber die Ergebnisse meiner Simulationen sind bei bestimmten Werten etwas anders, insbesondere bei solchen mit hoher Volatilität. € 1,27 betragen zum Beispiel die durchschnittlichen Kosten bei einer anfänglichen Spielbudget von € 10 für das Erreichen von € 167.961,6 und ab € 100 sind die durchschnittlichen Kosten in meinen Simulationen € 9,3, statistisch gesehen jedoch € 1,038 bzw. € 10,38. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, müsste eine noch höhere Anzahl von Spielern simuliert werden, aber es ist ehrlich gesagt nicht so wichtig. Nach dem Stand der Dinge zeichnen die Simulationen ein ziemlich genaues Bild der Strategie.

Die Wahrscheinlichkeit, den Zielbetrag zu erreichen, ist angemessen und fair. Je höher das von Ihnen festgelegte Ziel, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie ihn auch erreichen. Und so einfach funktioniert Statistik in diesem Fall. Wenn Sie wirklich groß gewinnen wollen, müssen Sie die Tatsache akzeptieren, dass Sie eigentlich nicht so oft gewinnen werden.

Der Vergleich der Wettarten mit ihren Kosten

Die Auswahl eingestellte Höhe des Zielbetrags liegt ganz bei Ihnen, weil Sie nicht objektiv definieren können, welcher davon der Beste ist. Sie tauschen lediglich die Möglichkeit eines höheren Gewinns mit erhöhten Durchschnittskosten.

Was jedoch objektiv beurteilt werden kann, ist der Wetttyp. Wenn Sie einen Blick auf die Tabellen werfen, die die Ergebnisse meiner Simulationen zeigen, können Sie deutlich erkennen dass die durchschnittlichen Kosten viel höher sind, wenn Sie auf Farbenwetten setzen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine größere Anzahl von Gewinnen in Folge benötigt wird, eine höhere Anzahl von Wetten platziert werden muss und die Einsatzgrößen tendenziell höher sind.

Hinweis: Die Durchschnittskostenformel verdeutlicht dies auch, indem die Anzahl der hintereinander benötigten Gewinne angegeben wird, um den Zielbetrag auch tatsächlich zu erreichen. Mit zunehmender Spielanzahl steigen auch die durchschnittlichen Kosten.

Die folgende Tabelle zeigt die Simulationsergebnisse für Wettarten mit unterschiedlichen Einsatzhöhen, aber ähnlichen Zielbeträgen. Sehen wir uns diese Ergebnisse an, um einen klaren Vergleich zwischen den Wettarten und ihren Durchschnittskosten anzustellen.

Farbenwette Eckenwette Straight-Up-Wette
gewünschte Zielbetrag€ 102,4€ 72,9€ 129,6
Anzahl der hintereinander benötigten Gewinne1032
Durchschnittskosten€ 2,38€ 0,81€ 0,54
Anzahl der Gewinner (1-fach, 2-fach, 3-fach, 4-fach, 5-fach)69.028, 2.538, 73, 1, 1111.008, 7.051, 297, 5, 067.932, 2.461, 57, 1, 0
Tabelle #9: Der Vergleich der Simulationsergebnisse mit verschiedenen Wettarten und ähnlichen gewünschten Zielbeträgen

Wie Sie deutlich erkennen können, hat die Spalte „Straight Up" den höchsten gewünschten Gewinn der drei angeführten Beispiele und die niedrigsten Durchschnittskosten. Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, dass einehöhere Volatilität bessere Ergebnisse liefert, genau so wie ich es in meinem Hauptartikel über Roulette-Strategien bereits festgestellt habe.

Ich habe bereits erwähnt, dass höhere gewünschte Gewinne (die sogenannten Zielbeträge) mit höheren durchschnittlichen Kosten verbunden sind. Dies gilt jedoch nur, wenn der Wetttyp gleich bleibt. Wenn Sie jedoch auf Wetten mit höherer Volatilität umschwenken, können Sie den gewünschten Gewinn erhöhen und gleichzeitig die durchschnittlichen Kosten senken. Wenn Sie nach maximaler Effizienz suchen, sollten Sie auf jeden Fall bei den Straight Up-Wetten bleiben.

Der einzige Grund wieso Sie bei den Wetten mit geringerer Varianz bleiben sollten, ist die Tatsache, dass Sie eine höhere Anzahl von Spielen absolvieren können und ein bisschen länger Spaß haben möchten. Der Nachteil bei der Verwendung der volatilsten Straight Up-Wette ist die geringste Anzahl an Spielen und die Tatsache, dassSie nur sehr selten höhere Einsätze platzieren können, was den Nervenkitzel bis zu einem gewissen Grad verringern kann.

Wenn Sie doch ein paar weitere Spiele haben möchten, können Sie Ihre Einsätze auf die Eckenwette platzieren, aber - wichtig - versuchen Sie jedoch, sich von der Farbenwette fernzuhalten, da ihre durchschnittlichen Kosten so viel höher sind.

Anzahl der gespielten Spielrunden

Weiter oben in diesem Artikel habe ich eine Formel verwendet, um die Gesamtzahl der Spiele zu berechnen, die die Spieler für jeden Wetttyp machen sollten. Die Simulationen lieferten die erwarteten Ergebnisse, wie es die nachstehenden Tabelle deutlich zeigt.

Wettart Berechnete durchschnittliche Anzahl # der einzelnen Spiele Aufgezeichnete durchschnittliche Anzahl # von Spins (gerundet)
Farbenwette194,74195
Eckenwette112,12112
Straight-Up-Wette102,78103
Tabelle #10: Die berechnete und erwartete Anzahl von Spielen für jeden einzelnen Wetttyp

Das Fazit und die Zusammenfassung

Die "Umgekehrte Martingale" ist wirklich die beste Strategie, die ich mir vorstellen kann. Zum Beispiel gibt es eine realistische Möglichkeit € 4.665,60 mit einem anfänglichen Spielbudget von nur € 10 zu gewinnen. Obwohl die Chance, dies zu erreichen, geringer als 0,2% ist, kostet das gesamte Spiel durchschnittlich nur € 0,87. Meines Wissens nach gibt es wirklich keine andere Roulette-Strategie mit einem so guten Verhältnis zwischen dem Gewinnpotenzial auf der einen Seite und den durchschnittlichen Kosten auf der anderen Seite.

Bitte beachten Sie, dass diese Strategie nur eine von mehreren Strategien ist, die ich in meinem Artikel über die Roulette-Strategien erwähnt habe. Obwohl ich der Meinung bin, dass wir hier die vorteilhafteste Strategie besprochen haben, können Sie dennoch weitere umfassende Informationen zur Verfügung gestellt bekommen um Ihre bevorzugte Strategie auszuwählen. Damit Ihnen Roulette Freude bringen soll und Ihre Gewinnchancen optimiert werden. Bitte lesen Sie den Hauptartikel auch sorgfältig durch und denken Sie immer daran, ebenso die anderen Strategien zu überprüfen. Sie sollen sich Ihre eigene Meinung bilden, welche Strategie am besten zu Ihnen passt.

Wenn Sie sich für die Umgekehrte Martingale-Strategie entscheiden, so empfehle ich Ihnen dringend die Farbenwette links liegen zu lassen, und stattdessen sich entweder für eine Eckenwette oder gar für eine Straight-Up- Wette zu entscheiden. Die letztgenannte Wettart ist statistisch gesehen die mit Abstand beste Option.

Empfohlene Online Casinos