Hilfe bei Problemen mit dem Glücksspiel

Die Symptome und die Diagnose bei Problemen mit dem Glücksspiel

Diese ist unter den verschiedensten Namen bekannt. Problemglücksspiel, Ludomanie, Glücksspielstörung, pathologisches Glücksspiel, zwanghaftes Glücksspiel, Spielsucht, Glücksspielsucht. Während die genauen Definitionen von der befragten Person abhängig sind und variieren können, bleibt die „Haupt" -Definition immer dieselbe. Glücksspiel wird dann als problematisch angesehen, wenn eine Person den permanenten Drang hat, trotz schädlicher und negativer Konsequenzen immer weiterspielen will oder den Wunsch äußert, mit dem Spielen aufzuhören.

Glücksspiel mag auf den ersten Blicke harmlos erscheinen, aber wenn es sich zu etwas entwickelt, das sich negativ auf Ihr Leben auswirkt, können seine negativen Folgen verheerend sein. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Ihre Spielgewohnheiten permanent zu überprüfen, vor allem dann, wenn Sie der Meinung sind, dass etwas mit Ihrem Spielverhalten nicht stimmen könnte, und Sie daher dann geeignete Maßnahmen setzen müssen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Spielgewohnheiten (oder die Spielgewohnheiten einer Ihnen nahe stehenden Person) zu einem veritablen Problem geworden sind, und Siemehr über dieses Problem erfahren möchten, finden Sie in diesem Artikel die passenden Antworten.

Der Inhalt dieses Artikels:

  1. Was ist problematisches Spielen?
  2. Die unterschiedlichen Stadien des problematischen Glücksspielverhaltens
  3. Die bestimmten Anzeichen bei Problemen mit dem Glücksspiel
  4. Problemspieldiagnose
  5. Was ist zu tun

Die Definition von Glücksspielproblemen

Wir haben bereits im ersten Absatz des Artikels die grundlegende Definition der Probleme mit dem Glücksspiels erwähnt. Die Probleme mit dem Glücksspiel beruhen auf dem permanenten Drang, trotz dessen schädlichen oder negativen Folgen ununterbrochen weiter spielen zu wollen, oder die Unfähigkeit, das Glücksspiel eigenständig beenden zu können, selbst wenn Sie sich der Tatsache bewusst sind, dass Sie dies unbedingt machen müssten. Die spielsuchtgefährdeten Personen spielen einfach weiter, obwohl sich ihre Spielgewohnheiten bereits negativ auf deren persönliches Wohlbefinden (oder auf die Menschen in ihrer nächsten Umgebung) auswirken und selbst dann noch, wenn diese Spieler mit dem Spielen aufhören möchten.


Wenn Sie der Meinung sind, dass das Glücksspiel Ihr Leben bereits negativ beeinflusst oder Sie selbstständig mit dem permanenten Spielen nicht aufhören können, obwohl Sie das eigentlich möchten, so sollten Sie sich Ihre Glücksspielgewohnheiten genauer ansehen und entsprechende Maßnahmen treffen.

Beim problematischen Spielverhalten geht es nicht unbedingt darum, wie viel Sie spielen oder wie hoch Ihre Einsätze sind, sondern um die Konsequenzen Ihres spielbezogenen Handelns, also für Ihr persönliches Leben, das Leben Ihrer Familie, Freunde und aller Menschen in Ihrem persönlichen Lebensumfeld. Es ist wohl einleuchtend festzustellen, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Spielsucht zu entwickeln, bei jenen die regelmäßig spielen Menschen und größere Geldbeträge einsetzen bei weitem höher ist als bei denen, die gar nicht spielen bzw. nur in sehr unregelmäßig großen zeitlichen Abständen.

Wie sich die Definition des problematischen Glücksspielverhalten im Laufe der Zeit entwickelt hat

Obwohl der Begriff „Spielsucht" in der letzten Zeit sehr häufig verwendet wird, wurde die gesamte Problematik des zwanghaften Glücksspiels bis vor kurzem noch nicht als Sucht eingestuft. Die "American Psychiatric Association" hat neben vielen anderen Organisationen das pathologische Glücksspiel seit vielen Jahren als eine Störung der Impulskontrolle eingestuft. Dies könnte einer der Gründe sein, warum der Begriff „zwanghaftes Glücksspiel" auch heute noch regelmäßig verwendet wird.

Die amerikanische "Psychiatric Association" veröffentlichte 2013 in ihrer fünften Ausgabe ihres diagnostischen und statistischen Handbuchs eine Studie über psychische Störungen (DSM-5). Damals wurden die Probleme mit dem Glücksspiel als Suchtstörung oder generell als Sucht bezeichnet. Dies ist eine wirklich zutreffende Beschreibung, da Spielsucht viele Ähnlichkeiten mit Substanzabhängigkeiten aufweist, obwohl sie in die ere Kategorie der Verhaltensabhängigkeiten fällt.

Die Spielsucht und die meisten Fälle von Drogenabhängigkeit zielen darauf ab, die Belohnungsmechanismen des Gehirns zu aktivieren, dies ist aber bei Störungen der Impulskontrolle nicht der Fall.

Die Entscheidung, problematisches Glücksspiel als Suchtstörung einzustufen, ist enorm wichtig, da dies nicht nur die Art und Weise ändert, wie Fachleute die Störung verstehen, sondern auch, wie sie behandelt werden kann. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel über die gezielte Behandlung von Problemen mit dem Glücksspiel.

Wie haben sich die Probleme mit dem Glücksspiel im Laufe der Zeit entwickelt und verändert

Die Diagnose, ein problematischer Spieler zu sein, ist kein statischer Prozess. Die Symptome entwickeln sich im Laufe der Zeit nach eigenen Gesetzen, oft auch zyklisch. Um die sich ändernde Gesetzmäßigkeiten des Problemglücksspiels besser veranschaulichen zu können, haben wir beschlossen, zwei "Modelle" der Glücksspielsucht zu analysieren, die Ihnen helfen werden zu verstehen, was ein Person, die in die Glükcksspielsucht abgedriftet ist, im Allgemeinen durchmacht.

Dies kann auf jeden Fall hilfreich sein, um Ihren eigenen Zustand in Ihrem Kampf mit dem Glücksspiel zu verstehen. Wenn jemand, den Sie kennen, unter diesem Problemen leidet, werden Sie sich in die betroffene Personen hineinversetzen können und es wird ihnen helfen, wieder auf den richtigen Weg zurück zu kommen.

Es gibt drei verschiedene Stufen der Glücksspielsucht

Beginnen wir mit den drei Phasen des problematischen (oder zwanghaften) Glücksspiels, wie sie von Robert L. Custer, M. D., in seinem Diagramm über zwanghaftes Glücksspiel und deren Heilung beschrieben wurde. Dieses Diagramm enthält auch drei Schritte für eine Heilung der glücksspielsüchtigen Person. In diesem Artikel konzentrieren wir uns jedoch auf die Probleme, die sich aus dem Glücksspiel ergeben. Die drei Stadien der Genesung finden Sie in unserem Artikel zur Überwindung von Glücksspielproblemen.

1. Die Phase des Gewinnens

Die Probleme mit dem Glücksspiel beginnen nicht immer mit der Tatsache, dass Gelder verloren werden, sondern dass diese gewonnen werden sollen. Ein anfänglicher großer (oder sogar kleiner) Gewinn, den eine Person durch Glücksspiel erlebt, kann sie noch mehr interessieren und faszinieren. Das sind die Hauptgründe, wieso sich Probleme mit dem Glücksspiel entwickeln können oder sogar zu einer vollwertigen Sucht entwickeln können.

Die ersten Probleme mit dem Glücksspiel entstehen oft zum ersten Mal nach den ersten Gewinnerfahrungen, verbunden mit persönlichen Fantasien über weitere mögliche Gewinne. Eine Person kann sich über mögliche Verluste echauffieren, Spaß am Gewinnen haben und langsam werden diese Personen mehr und mehr davon besessen sein.

Während der Gewinnphase wird das Glücksspiel im Allgemeinen weder von den Spielern selbst noch von den Menschen um sie herum als Problem angesehen. Das Glücksspiel wird zu diesem Zeitpunkt als eine reine Form der Unterhaltung angesehen und tritt am häufigsten bei Gruppenerfahrungen auf.

Hinweis: Für viele Menschen bleibt das Glücksspiel eine Form der Unterhaltung und wird zwangsläufig nicht zum Problem. Doch für einige Menschen wird es jedoch zu einer immer problematischeren Gewohnheit, die in den folgenden Passagen dieses Artikel besser beschrieben wird.

2. Die Phase der Verlierens

Wie wir bei Casino Guru immer wieder erwähnen und so oft als möglich darauf hinweisen, ist es auf lange Sicht unmöglich, Geld in Online-Casinos zu gewinnen. Es ist daher nachvollziehbar, dass die Phase des Gewinnens irgendwann ein Ende haben wird. Und jetzt beginnt die Phase des Verlierens.

In dieser Phase des Niedergangs, des Verlierens,kann es immer wieder vorkommen, dass ein Spieler viel Zeit damit verbringen wird, alleine zu spielen und dadurch noch mehr sich mit Glücksspielen beschäftigt. Aber weil jetzt Geld verloren wird, anstatt dass es gewonnen wird (und die nicht einmal ist das Gewinn-Verlust Verhältnis ausgleichen), wird das Spielen problematisch.

Das Glücksspiel wird nicht nur wegen dem Verlust von finanziellen Mitteln zum Problem, sondern auch aufgrund von massiven Persönlichkeitsveränderungen wie zum Beispiel der unentschuldigten Abwesenheiten vom Beruf und Familie, nachlässigen Einstellungen gegenüber der eigenen Person und gegenüber Dritten, und so weiter. In diesem Artikel werden wir viele weitere Symptome der Glücksspielsucht erwähnen, von denen sich viele in der Verlustphase massiv manifestieren.

Die finanziellen Mitteln werden auch zu einem bedeutenden Problem. Es ist schwierig, eine problematische Glücksspielgewohnheit langfristig finanziell zu überstehen, daher sind diese Spieler in der Verlustphase häufig dazu gezwungen, sich Geld auszuleihen oder sie suchen nach alternativen Möglichkeiten, um mehr Geld zum Spielen zu bekommen und dies nicht nur auf legalem Weg, manche Spieler gleiten sogar ins Illegale ab. Die finanziellen Schulden häufen sich an und es wird von Tag zu Tag immer schwieriger, diese den Gläubigern auch zurückzuzahlen.

3. Die Phase des Verzweifelns

Das Stadium der Verzweiflung kommt als nächstes. Die glücksspielsüchtigen Personen beschäftigen sich immer mehr und mehr mit dem Spielen und schön langsam werden auch illegale Aktivitäten angewandt und weitere Gelder für die Sucht aufzustellen. Gewissensbisse und Panikattacken werden nun immer häufiger, da die betroffenen Spieler erkennen, was sie getan und angerichtet haben, und wie schwierig es sein wird, wieder in ihr normales Leben zurückzukehren.

Da andere Menschen diese problematischen Spielgewohnheiten bemerken, treten auch Selbstreflektionen der betroffenden Person in den Hintergrund und immer mehr leidet auch der berufliche Werdegang und das soziale Leben des Glücksspielsüchtigen unter dieser Sucht. Aufgrund der Unmöglichkeit die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen, ist es durchaus üblich, andere Personen oder Umstände für das Unglück verantwortlich zu machen, und bei diesen die Gründe des problematisches Spielen von den Betroffenen zu suchen.

Nachdem die Phase der Verzweiflung beendet wurde, sind die Spieler am Tiefpunkt angelangt. Jetzt dominiert die Hoffnungslosigkeit und das Leben ist gekennzeichnet durch Entzugserscheinungen, da die betreffende Person nicht mehr genügend finanzielle Mittel Geld hat, um weiter spielen zu können. Zuzüglich zu der Spielsucht kommen nun noch in vielen Fällen von Alkohol- und Drogenmissbrauch, die in dieser Situation relativ verbreitet sind, und es wird auch vermehrt nach illegalen Wegen gesucht, um an finanzielle Mittel zu kommen. In diesem Zustand treten die meisten emotionalen Zusammenbrüche ein, und Selbstmordgedanken kommen auf.

Der problematische Spielezyklus

Diese drei Phasen der Glückspielsucht sind in vielerlei Hinsicht zutreffend, jedoch verlaufen diese meist nicht linear. Das bedeutet, dass sich eine Person von einer Phase zur nächsten bewegt und sich dabei immer mehr dem Tiefpunkt nähert. Die auftretenden Probleme ändern sich häufig in zyklischen Schritten. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, denGamCare -Problemglücksspielzyklus in diesen Artikel aufzunehmen.

Dieser Zyklus enthält fünf unterschiedliche "Zustände":

  1. Der Auslöser - Ein Auslöser bewirkt, dass eine Person dazu angeregt wird, nach einer „spielfreien" Phase erneut über das Spielen nachzudenken. Dieser Auslöser kann durch interne Faktoren hervorgerufen werden, z. B. durch eine persönliche Emotion, die jemanden zum Spielen veranlasst, oder durch externe Faktoren, z. B. den Besuch einer Bar mit einem darin aufgestellten Spielautomaten. Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Auslöser im Laufe der Zeit ändern können und jede Glücksspiel-Episode durch jeweils andere Faktoren ausgelöst werden kann.
  2. Der Drang - Nach dem Auslösen durch diese Faktoren entsteht ein physischer oder emotionaler Drang zum Spielen. Und es wird für die betroffene Person immer schwieriger dagegen diesen Drang Widerstand zu leisten, und früher oder später beginnt diese betroffene Person wieder zu spielen.
  3. Die Glücksspiel-Episode - Was folgt, kann nur als die sogenannte Glücksspiel-Episode bezeichnet werden, bei der im Spiel sowohl gewonnen als auch verloren werden kann.
  4. Fortwährendes Glücksspiel - Nach der ersten Glücksspiel-Episode ist es üblich mit dem Spielen fortzufahren um Verluste zu begleichen (wenn in diesen Zeiträumen Verluste eingefahren wurden) oder um zu versuchen, noch mehr zu gewinnen (wenn in den betreffenden Zeiträumen gewonnen wurde).
  5. Das Ende des Glücksspiels- Irgendwann kommt das Glücksspiel auch zum Erliegen. Dies wird am häufigsten durch einen von zwei bestimmten Faktoren verursacht: Entweder läuft die Zeit ab oder die finanziellen Mittel sind nicht mehr vorhanden. Eine der beiden Faktoren tritt als erstes ein.

Da es sich um einen Teil dieses Zyklus handelt, ist es auch möglich, von der fünften Phase auch wieder in den ersten Zustand zurückzukehren. Auch dieser Vorgang kann sehr verbreitet sein. Wenn eine Person unter Problemen mit dem Glücksspiel leidet, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis ein weiterer Auslöser eintritt und den Drang zum Weiterspielen anregt, was zu einer weiteren Glücksspiel-Episode führt. Und so weiter. Der einzige Weg diesem Teufelskreis zu entfliehen, besteht in der Möglichkeiten die Probleme mit dem Glücksspiel zu erkennen und professionelle Hilfe einzuholen.

Die Symptome und die Anzeichen der Glücksspielsucht

Das Glücksspiel wird als Problem angesehen, wenn die betroffenen Spieler nicht mit Ihren Vorhaben aufhören können, obwohl sich die Auswirkungen negativ ihr Leben auswirkt, oder wenn sie das Gefühl haben, damit aufhören zu müssen. Die oben genannten negativen Folgen können unter anderem als Anzeichen und Symptome für problematisches Glücksspiel angesehen werden.

Diese Spielstörung beeinflussen so ziemlich alle Aspekte des Lebens der betroffenen Person, daher können die Symptome auch sehr unterschiedlich sein. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, diese in die unten aufgeführten Kategorien einzuteilen. Klicken Sie auf einen der angeführten Links, um zu einem bestimmten Abschnitt dieses Artikels zu gelangen, in dem die aufgeführten Auswirkungen und Symptome ausführlicher beschrieben werden.

  1. Sie möchten mit dem Spielen aufhören und empfinden nach dem Spielen Gewissensbisse
  2. Finanzielle Symptome
    • Eine beträchtliche Menge finanzieller Mittel beim Spielen verlieren
    • Der Wunsch, viel Geld zu gewinnen (dieser kann aus einer Vielzahl von Gründen entstehen, angefangen von rein egozentischen Anreizen bis hin zum Bedürfnis, Geld für die Betreuung anderer Menschen zu benötigen)
    • Spielen, bis alles verloren ist
    • Der Versuch, zuvor verlorenes Geld zurückzugewinnen
    • Die Notwendigkeit, die betreffenden Einsätze zu erhöhen, um den gleichen Nervenkitzel beim Spielen auch zukünftig zu erzielen
    • Die Notwendigkeit, Geld auszuleihen, um weiter spielen zu können
    • Sie möchten kein Geld für etwas anderes ausgeben, nur damit Sie noch mehr und vor allem weiterspielen können
    • Verbrechen werden begangen, um das Glücksspiel zu finanzieren
  3. Zeitbedingte Symptome
    • Das Glücksspiel nimmt immer mehr Ihrer persönlichen Zeit in Anspruch
    • Länger als geplant zu spielen
    • Sie haben nicht genügend Zeit für andere Aktivitäten, wie Freunde, Familie oder Arbeit, nur aus dem einfachen Grund, weil Sie weiterspielen wollen
  4. Arbeitsbedingte Symptome
    • Fehlender Arbeitseinsatz auf Grund des Glücksspiels
    • Verminderte Effizienz und Konzentrationsfähigkeit bei der Ausführung ihres Berufs
    • Der Verlust von persönlichen Ambitionen und Zielen
  5. Sozial bedingte Symptome
    • Sich verschlechternde zwischenmenschliche Beziehungen
    • Den zwischenmenschlichen Kontakt mit anderen Menschen verlieren
    • Zerstörter Ruf
    • Lügen und Unwahrheiten auf Grund des Glücksspiels
  6. Psychologische und physiologische Symptome
    • Angst
    • Reizbarkeit
    • Schlafstörungen
    • Selbstzerfleischung und Selbstmordgedanken
    • Nachlässigkeit
    • Das Glücksspiel als Zufluchtsort anzusehen
    • Depression
    • Ängstlichkeit

Schauen wir uns diese Symptome nun genauer an, damit Sie besser verstehen werden, wie diese sich in allen Aspekten des Lebens manifestieren.

Hinweis: Wenn Sie diese Symptome nicht im Detail lesen möchten, können Sie den folgenden Link verwenden, um diesen Teil des Artikels zu überspringen. Hier sind mehrere Möglichkeiten beschrieben, damit Sie herauszufinden können, ob Ihre Spielgewohnheiten problematisch geworden sind.

Ich möchte mit dem Spielen aufhören und empfinde nach dem Spielen Gewissensbisse

Manche Problemspieler haben oft (aber definitiv nicht immer) das Gefühl, dass sich ihre Spielgewohnheiten negativ auf ihr Leben auswirken, aber dieses Gefühl reicht nicht immer aus, um sie vom aktiven Spielen fernzuhalten. In solchen Situationen ist die Sucht viel stärker als der Wunsch damit aufzuhören, weshalb dies eines der wichtigsten Symptome für problematisches Spielen darstellt und warum dies in der oben ernannten Definition separat erwähnt wurde.

Dies hängt dann auch mit einem weiteren Anzeichen für problematisches Spielen zusammen, nämlich dem Gefühl der Reue nachdem das Spielen beendet wurde. Vielleicht haben Sie dies schon einmal selbst miterlebt. Nachdem Sie einige Zeit gespielt und letztendlich Geld verloren haben, werden Sie feststellen, dass es falsch war, wieder zu spielen. Dadurch fühlen sich Sie auch unglücklich. Und zurückzukehren zu etwas, was eine Person letztendlich unglücklich gemacht hat, ist ein klares Zeichen für ein Suchtverhalten oder zumindest für ein problematisches Spielgewohnheiten.

Finanzielle Symptome

Eines der vielen Symptome einer Spielsucht ist, dass viel Geld verloren werden kann. Dies ist selbst für Menschen, die noch nie in ihrem Leben gespielt haben, ganz offensichtlich und verständlich. Geldbezogene Probleme im Zusammenhang mit problematischem Glücksspiel gehen jedoch viel tiefer.

Der unbedingte Wunsch, Gelder zu gewinnen, ist häufig in den frühen Entwicklungsstadien der Spielsucht vorhanden. Einige Menschen träumen von einem großen Gewinn, der ihr Leben verändern könnte, während andere nur an sich selbst und ihre Familien denken und das Glücksspiel als einen Weg sehen, dies alles erreichen zu können. Diese Ansicht ist jedoch höchst problematisch und sollte unter allen Umständen vermieden werden.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, wenn Sie einige unserer anderen Artikel gelesen haben, sind Casino-Spiele (und andere Formen des Glücksspiels) so eingerichtet, dass sie das Casino schlussendlich finanziell bevorzugen. Sie sind beim Glücksspiel immer im Nachteil und können langfristig nicht gewinnen. Sie könnten einen einmaligen hohen Gewinn landen, der häufig aber nur als Lockvogel dient, um Sie länger beim Spiel zu halten, so dass Sie weiter in der Hoffnung bleiben, immer wieder Glück zu haben.

Aber das Gegenteil ist häufig der Fall. Spielsüchtige spielen oft so lange, bis sie alles verloren haben, was sie verlieren haben können. Diese Spieler versuchen nun, ihr bereits verlorenes Geld zurückzugewinnen, graben sich aber auf diesem Weg eine noch tiefere Grube. Und es wird immer schwieriger, diesem Teufelskreislauf zu entfliehen, wenn nichts dagegen unternommen wird.

Das Leben von Spielsüchtigen und ihren Familien kann darunter leiden, noch bevor sie alles verloren haben. Sie möchten kein Geld für andere wichtige Dinge des Lebens mehr ausgeben, wie zum Beispiel Essen oder Wohnen, denn Sie wollen all das zur Verfügung stehende Geld ausschließlich fürs Glücksspiel ausgeben.

Die Gelder verschwinden in der Regel immer schneller aus der Geldbörse eines problematischen Spielers als bei allen anderen Personen. Eines der klarsten Anzeichen für problematisches Glücksspiel ist die Notwendigkeit, ständig die Einsatzgrößen im Spiel zu erhöhen, um den gleichen Nervenkitzel wie zuvor zu erhalten. Wenn Sie permanent die Einsatzgrößen in die Höhe schrauben und diese nie konstant lassen können, so kann dies darauf hinweisen, dass etwas mit Ihrem Spielverhalten nicht stimmt.

Sobald ein verhaltensauffälliger Spieler sein gesamtes zur Verfügung stehende Spielbudget verliert, wird dieser nach anderen Wegen suchen, um weiteres Geld für seine speziellen Spielgewohnheiten aufzustellen. Diese Spieler beginnen nun, sich Geld von der Familie, von Freunden oder von Finanzinstituten auszuleihen und in ganz schlimmen Fällen kann es soweit kommen, dass diese Spieler Verbrechen begehen um ihre Spielsucht befriedigen zu können.

Ein Hinweis: Natürlich hängt das Geld stark mit dem Glücksspiel zusammen, aber wenn die Sucht dann voll eintritt, ist dies nicht unbedingt der Hauptgrund, warum die Menschen weiterspielen. Generell besteht ja die Annahme, dass Spieler rein wegen dem Geld und der möglichen Gewinne zum Spielen beginnen und permanent dann nach diesem streben, aber in vielen Fällen dient dieser Umstand den Spielsüchtigen nur dazu, dass Sie für längere Zeiträume weiterspielen können. Geld ist die Ressource, die die Spieler benötigen, um ihre Spielsucht am Köcheln zu halten.

Zeitbedingte Symptome

Ein weiterer Aspekt des Lebens, der massiv unter den problematischen Spielgewohnheiten leidet, ist die Komponente Zeit. Während sich die Spielsucht bei dem betreffenden Spieler immer weiter entwickelt, so nimmt auch das Spielen immer mehr persönliche Zeit des Spielers in Anspruch. Und das schlägt sich schließlich in anderen täglichen Aktivitäten der Süchtigen nieder. Und wenn das Spielen immer mehr Zeit in Anspruch nimmt, so wird dies auch als eine der Symptome einer gestörten Beziehung zum Spiel angesehen.

Ein weiteres Anzeichen, das im Bezug zu Zeit steht und ein klarer Indikator für die die Spielsucht darstellt, ist, dass viel länger gespielt wird als sich die Spieler eigentlich vorgenommen haben. Vielleicht haben Sie sich auch oft schon selbst gesagt, dass Sie nur eine bestimmte Zeit in einem Online- oder landgestützten Casino verbringen wollen, aber wenn dann die vorgegebene Zeitspanne abgelaufen ist, kann es manchmal auch schwierig sein, mit dem Spielen tatsächlich aufzuhören.

Wenn Sie beginnen, mehr und mehr Zeit in einem Casino verbringen oder sich mit anderen Formen des Glücksspiels beschäftigen, so haben Sie möglicherweise nicht genug Zeit für andere Aktivitäten, die Sie einmal verfolgt und genossen haben. Dies gilt auch für die Zeit, die Sie mit Ihrer Familie, mit Ihren Freunde oder sogar in der Arbeit verbringen sollten. Im Grunde genommen kann ein problematischer Spieler nichts anderes tun, als zu spielen, zu schlafen, zu essen und wieder zu spielen. Aber auch der Schlafrhythmus kann vom Spielen beeinträchtigt sein.

Spielsüchtige sind einzig und allein mit allen Facetten des Glücksspiels beschäftigt, alle Gedanken kreisen darum und sie suchen nach mehr Zeit (und Geld) zum Spielen. Glücksspiel wird zu einem heiligen Ritual, zu einer Messfeier, aber auch zu einem Ort, zu dem man mit seinen nicht gelösten persönlichen Angelegenheiten und Problemen fliehen kann. Auf dieses Phänomen werden wir später noch detaillierter näher eingehen.

Arbeitsbedingte Symptome

Es ist komplett egal, ob ein Spieler, der unter den Problemen mit dem Glücksspiel leider, ein Arbeitnehmer, Selbständiger oder ein Unternehmer sein mag, die Arbeit und die Arbeitsleistung wird auf jeden Fall unter dieser Sucht leiden. Wie wir bereits zuvor erwähnt haben, werden Sie möglicherweise nicht genügend Zeit haben, um sich Ihrer Arbeit zu widmen, da Sie immer mehr und mehr Zeit zum Spielen verwenden werden.

Sind Sie ein Unternehmer oder ein Selbstständiger, so wird Ihre Firma durch dieses Problem in ernste Schwierigkeiten kommen. Wenn Sie aber ein Angestellter sein sollten und Ihre Arbeit vernachlässigen, so kann es soweit kommen, dass Sie auf Grund der fehlenden Arbeitsleistung sogar Ihren Job verlieren könnten.

Und die Karriere oder das Unternehmen eines spielsüchtigen Spielers leidet nicht unbedingt nur aus Gründen des Zeitmangels. Spielsucht schlägt sich auch oftmals auf die Effizienz im Arbeitsprozess nieder. Je mehr Zeit Sie für das Glücksspielen verwenden, desto schwieriger wird es, sich auf etwas anderes - wie zum Beispiel die Arbeit - zu konzentrieren. Ihre Arbeit kann aber auch dadurch in Mitleidenschaft geraten, wenn Sie ihr lediglich die gleiche Zeit wie zuvor widmen.

Und die komplette Zuwendung zum Glücksspiel kann auch zum Verlust Ihrer Ambitionen und Ziele führen. Sie werden sich nicht mehr um Ihre Ziele und um etwaige Erfolge kümmern, Ihre Arbeit und Ihr Beruf scheint Ihnen sinnlos zu sein und die Zeit, die Sie dort verbringen, wollen Sie viel lieber beim Spielen verbringen.

Sozial bedingte Symptome

Unter Ihren Problemen mit dem Glücksspiel leidet auch Ihr soziales Leben und Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen. Je mehr sich die Spielsucht beim Süchtigen weiterentwickelt, um so mehr kümmern sich diese Spieler fast ausschließlich nur mehr mit dem Befriedigen der Sucht und vernachlässigen dadurch zwangsläufig Familie, Freunde, Bekannte und Mitarbeiter.

All das sind Ingredienzien für einen sich wiederholenden Teufelskreis, denn sich verschlechternden Beziehungen können manchmal im Laufe der Zeit repariert werden, aber geht die Sucht zu weit, so wird es möglicherweise keinen mehr Weg aus ihr zurück ins normale Leben geben. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es sehr schwierig ist, das Vertrauen von Menschen zurückzugewinnen, wenn diese einmal erst vor dem Kopf gestoßen worden sind. Genau aus diesem Grund haben Spielsüchtige über die Jahre hinweg viele zwischenmenschliche Beziehungen zerstört, und so wird es mit Sicherheit auch in der Zukunft so sein. Das einzige was Sie dagegen tun können, ist mit diesem Verhalten endlich aufzuhören und das so schnell wie möglich, bevor alles zu spät sein wird.

Aber auch der "gute Ruf" einer Person wird sehr unter den spielbezogenen Problemen leiden. Sprechen sich Ihre Glücksspielgewohnheiten in Ihren persönlichen Lebensumfeld herum, so kann dies aufgrund der negativen Einstellung, die die meisten Menschen zum Glücksspiel haben, zu einem weiteren kritischen sozialen und arbeitsbedingten Problem werden.

Menschen, die unter der Spielsucht leiden, neigen auch dazu, dass Sie Ihre Spielgewohnheiten verneinen und diese zu negieren. Dies reden sie sich selbst ein und geben dies auch an andere Menschen (Familie, Freunde, Mitarbeiter usw.) weiter. Sie machen sich Sorgen darüber, wie Ihre Glücksspielgewohnheiten von anderen Personen wahrgenommen werden könnten. Sie möchten beispielsweise nicht, dass andere etwas dagegen unternehmen, wie zum Beispiel das Trockenlegen einer noch sprudelnden Geldquelle, die Sie gegenwärtig für das Glücksspiel verwenden.

Psychologische und physiologische Symptome

Die Spielsucht ist eine Verhaltenssucht, was häufig darin manifestiert, dass die meisten Symptome und Zeichen mit der psychischen Gesundheit einer Person zusammenhängen. Das kann über die meisten der oben angeführten Symptome gesagt werden, aber es gibt auch andere psychologische Anzeichen für problematisches Spielen, die wir in diesem speziellen Artikel auflisten werden.

Und von was können Sie noch befallen werden, wenn Sie von der Glücksspielsuch heimgesucht werden: Angst. Selbstverständlich ist diese negative Emotion nicht permanent vorhanden und wird auch nicht tagtäglich zur Schau gestellt. Sie werden beim Spielen vielleicht aufgeregt sein, aber sobald das Spielbudget sich dem Ende zuneigt, werden Sie erkennen, was eigentlich um Sie herum passiert. Und genau dann werden Sie häufig von eine beklemmenden Angst befallen werden. Angst ist eine sehr starke Emotion, weshalb sie gefährlich sein kann und auch ein Auslöser sein kann, dass Sie irrationale Dinge tun könnten.

Sie können durch die Angst auch reizbar gemacht werden, vor allem dann, wenn Sie auf Gegebenheiten reagieren, die Sie ängstlich machen. Die Gereiztheit wird nicht nur durch Angst verursacht. Da das Glücksspiel im allgemeinen ein sehr heikles Thema ist, könnten Sie gereizt werden, wenn jemand mit Ihnen darüber sprechen möchte. Und all diese Tatsachen sind nicht unbedingt vorteilhaft für Ihre Genesung, denn es sollte eigentlich immer sehr hilfreich sein, über Ihre Probleme zu sprechen, damit Sie diese später auch überwinden können.

Auf jeden Fall ist es auch schwierig, im Kampf gegen die Spielsucht auch einen guten Schlaf zu finden. Ihre ganze Konzentration ist auf das Spielen und all seinen Auswirkungen gerichtet. Dadurch kann es für Sie schwierig sein, einzuschlafen und einen gesunden Schlaf des Nächtens zu haben. Rastlose Unruhe, die Unfähigkeit sich zu entspannen und der daraus resultierende Schlafmangel verschlimmern ihre Situation nur noch zusätzlich.

Die Spielsucht kann dazu führen, dass sich die betreffende Person gegenüber sich selbst sehr destruktiv verhält, insbesondere wenn ein bedrückendes Ende naht, die finanziellen Möglichkeiten und der persönliche Besitz in Gefahr gerät vollkommen verloren zu werden oder ihre Beziehungen zu Familie und zu den Freunden ruiniert sind. Genau jetzt ist jener Moment gekommen, an dem der größte Schaden angerichtet und festgestellt wurde und bei dem nun Selbstmordgedanken bei den betroffenen Personen aufkommen.

Immer wenn Sie starke negative Emotionen verspüren oder die oben genannten Symptome bemerken, sollten Sie sich im Klaren sein, dass Sie endlich eine Kehrtwende machen und nach einem gangbaren Ausweg suchen sollten. Leider verwenden spielsüchtige Menschen das Glücksspiel oft dazu, dass Sie diese Problemen durch das Spielen zumindest für eine kurze Zeit entgehen können. Das macht die Situation natürlich nur noch schlimmer und das Überwinden fast unmöglich.

Aufgrund der enormen Schwierigkeit, einen konkreten „Ausweg" aus der misslichen Lage zu finden, werden Sie möglicherweise nachlässig, verlieren das Interesse an Dingen, die Sie normalerweise begeistert haben und kümmern sich nicht wirklich darum, was mit Ihnen und Ihrer Umwelt passiert. In Verbindung mit den oben erwähnten selbstzerstörerischen und selbstmörderischen Absichten ist dies eine ausgezeichnetes Kochrezept für eine menschliche Katastrophe. Und genau aus diesen Gründen ist es unbedingt notwendig, die ersten Schritte zur Wiederherstellung eines normalen persönlichen Lebens zu unternehmen, und dies sollte getan werden, sobald Sie auch nur den geringsten Verdacht hegen, dass etwas mit Ihnen nicht in Ordnung sein könnte. Und dies alles, um nicht noch tiefer in eine solch missliche Situation zu geraten.

Aber die psychologischen Symptome des problematischen Glücksspiels enden bei weitem nicht hier, sondern sie gehen noch viel tiefer. Denn auch Depressionen und Angstzustände sind bei dieser Krankheit ebenfalls weit verbreitet. Diese hoch-toxische Mischung aus verschiedenen psychischen und anderen Symptomen kann sehr gefährlich werden. Aus diesem Grund sollten Sie umgehend Maßnahmen ergreifen, sobald Sie den Verdacht haben, dass etwas mit Ihnen nicht in Ordnung sein könnte.

Die Diagnose der Spielsucht: Wie stellen Sie fest, ob Sie betroffen sind oder nicht

Werfen wir einen ersten Blick auf die notwendigen Überprüfungen und Anzeichen, mit denen Sie feststellen können, ob Ihre Spielgewohnheiten problematisch sind oder ob alles (noch) im grünen Bereich liegt. Das Glücksspiel kann auch als eine harmlose und unschuldige Form der Unterhaltung und der Freizeitgestaltung angesehen werden. Sobald es jedoch mehr als nur eine „lustiges Vergnügen" ist, wird es dringend notwendig, das Spielen sofort zu beenden und bei Bedarf professionelle Hilfe aufzusuchen.

In diesem Abschnitt des Artikels führen wir eine Reihe von „Problemdiagnosen für Glücksspiele" auf, mit denen Sie herausfinden können, ob Ihre Glücksspielgewohnheiten sicher sind oder Sie doch gefährdet sind. Im Einzelnen beschäftigen wir uns mit folgendem:

  1. Fragebögen der "Anonymen Glücksspielern"
  2. DSM-5-Diagnose
  3. Weitere Diagnose-Indikatoren

Fragebögen der "Anonymen Glücksspielern"

Die Anonymen Glücksspieler sind ("Gamblers Anonymous") die weltweit größte Organisation, die sich mit den Problemen, die von den Glücksspielen verursacht werden, beschäftigt. Das erklärte Ziel dieser Organisation besteht darin, Spielsüchtige und spielsuchtgefährdete Menschen bei deren durch das Glücksspiel verursachten Problemen zu helfen und bei der Lösung dieser behilflich zu sein. Aus diesem Grund gibt es Dutzende von Selbsthilfegruppen auf der ganzen Welt sowie viele andere Formen von Hilfestellungen, alles organisiert durch Personen, die bereits mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen gehabt haben wie die aktuell Spielsüchtigen.

Zur Beantwortung der Frage, ob eine Person ein problematischer Spieler ist oder nicht, verwendet "Gamblers Anonymous" einen Fragebogen mit 20 Ja- oder Nein-Fragen:

  1. Haben Sie jemals auf Grund des Glücksspiels Zeit in der Arbeit oder in der Schule versäumt?
  2. Hat das Glücksspiel Ihr Privatleben beeinträchtigt und Sie und Ihre Familie/Freunde unglücklich gemacht?
  3. Hat das Spielen Ihren persönlichen Ruf in Gefahr gebracht?
  4. Haben Sie jemals nach dem Spielen an Gewissensbissen gelitten?
  5. Haben Sie jemals gespielt, um Geld zu verdienen, mit dem Sie anschließen Ihre Schulden begleichen wollten oder auf andere Weise finanzielle Schwierigkeiten lösen wollten?
  6. Hat das Spielen Ihren Ehrgeiz und/oder Ihre Effizienz beeinträchtigt?
  7. Hatten Sie nach einem finanziellen Verlust, den Sie im Spiel einstecken mussten, jemals das Gefühl gehabt, dass Sie so schnell wie möglich zum Spiel zurückkehren müssten, damit Sie Ihre Verluste zurückgewinnen zu können?
  8. Haben Sie nach einem hohen Gewinn den starken Drang verspürt, wieder zum Spiel zurückzukehren zu müssen um noch mehr gewinnen zu können?
  9. Haben Sie oft solange gespielt, bis Ihr ganzes Geld aufgebraucht war?
  10. Haben Sie jemals einen Kredit aufgenommen, um Ihr Glücksspiel zu finanzieren?
  11. Haben Sie jemals etwas verkauft, um das Glücksspiel zu finanzieren?
  12. Haben Sie sich geweigert, "Spielgeld" für normale Ausgaben zu verwenden?
  13. Hat das Spielen Sie unachtsam gemacht, was Ihr eigenes Wohlergehen betrifft oder sogar das Ihrer Familie?
  14. Haben Sie jemals länger als geplant gespielt?
  15. Haben Sie jemals gespielt, um Ihre Sorgen, Schwierigkeiten, Langeweile, Einsamkeit, Trauer oder Verlust zu überdecken und von diesen Befindlichkeiten entfliehen zu können?
  16. Haben Sie jemals eine illegale Tat zur Finanzierung von Glücksspielen begangen oder in Betracht gezogen?
  17. Haben Sie Schlafstörungen auf Grunde des Spielen bekommen?
  18. Bewirken Streitereien, Enttäuschungen oder Frustrationen in Ihnen den Drang abermals spielen zu müssen?
  19. Hatten Sie jemals den Drang, ein paar Stunden lang zu feiern, nur weil Sie Glück im Spiel hatten?
  20. Hatten Sie jemals selbstzerstörerische Gedanken oder haben Sie jemals über Selbstmord nachgedacht?

Dieser anklickbare Fragebogen kann auf der Website von "Gamblers Anonymous" aufgerufen werden und steht dort mit anderen äußerst hilfreichen Hinweisen zu spielbezogenen Problemen zu Ihrer Verfügung. Zusammenfassend behauptet "Gamblers Anonymous", dass zwanghafte (Problem-) Spieler etwa 7 oder mehr der 20 Fragen mit "Ja" beantworten. Diese Beantwortung dieser Fragen könnte für den Spieler ein erster Schritt bei der Problemdiagnose bei Glücksspielen sein, sollte jedoch nicht als Ersatz für eine offizielle Diagnose durch einen ausgebildeten Fachmann verwendet werden.

DSM-5-Diagnose

In Bezug auf offizielle und ärztliche Diagnosen wird die am häufigsten verwendete Methode zur Feststellung, ob eine Person an Spielsucht (oder Glücksspielproblemen) leidet, in der oben genannten fünften Ausgabe des Handbuchs zur Diagnose und Statistik von psychischen Störungen (DSM-5) beschrieben.

Die DSM-5-Methode verwendet die folgenden Kriterien, um Spielstörungen zu diagnostizieren:

  1. Ein Anhaltendes und wiederholt auftretendes problematisches Spielverhalten, das zu klinisch signifikanten Beeinträchtigungen oder Leiden führt, wie diese von der betroffenen Person angegeben wird, die innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten vier (oder mehr) der folgenden Symptome aufweist:
    • Das Verlangen, dass mit stetig steigenden Geldbeträgen gespielt werden muss, um die gewünschte Spannung aufrecht zu erhalten.
    • Es dominiert Unruhe und Gereiztheit, wenn Sie versuchen sollten, die Glücksspielsession zu unterbrechen oder gar vollkommen sein zu lassen.
    • Wenn erfolglose Versuche zur Kontrolle des Spielverhaltens unternommen wurden, dieses einzuschränken oder gar es vollkommen sein zu lassen.
    • Das Glücksspiel dominiert alle persönlichen Lebenslagen (z. B. mit anhaltenden Gedanken daran, frühere Glücksspielerfahrungen noch einmal erleben zu können und zu dürfen, das nächste Spielerlebnis zu planen oder darüber nachzudenken, wie man Geld zum Spielen aufstellt).
    • Wenn Glücksspiele vor allem dann gespielt werden, wenn Sie sich verzweifelt fühlen (oder hilflos, schuldig, ängstlich, depressiv,...).
    • Wenn Sie beim Spielen Geld verloren haben, so kehren Sie oft noch am gleichen Tag zurück, um die Verluste auszugleichen und die verlorenen Gelder wieder zurückzugewinnen.
    • Wenn Lügen ein probates Mittel sind, um das Ausmaß an der Beteiligung am Glücksspiel zu verbergen.
    • Wenn das Glücksspiel bedeutende Beziehungen zunichte gemacht hat, wichtige Bildungsschritte verhindert und Berufs- und Karrieremöglichkeiten unterbunden hat.
    • Sich darauf zu verlasen, dass andere Personen finanzielle Mittel für Sie zur Verfügung stellen, sodass Ihre missliche Situation gelöst wird, die nur Sie durch Ihr ungehemmtes Glücksspiel verursacht haben.
  2. Das Spielverhalten lässt sich nicht besser als durch eine manische Verhalten erklären und beschreiben.

Wenn Sie festgestellt haben, dass mindestens vier dieser Kriterien auf Sie zutreffen, so werden Ihre Spielgewohnheiten gemäß DSM-5 als problematisch eingestuft. Das Diagnose- und Statistikhandbuch für psychische Störungen hat drei Schweregrade festgehalten:

  • Gering: vier bis fünf Kriterien erfüllt
  • Moderat: sechs bis sieben Kriterien erfüllt
  • Schwerwiegend: Acht bis neun Kriterien erfüllt

DSM-5 unterscheidet auch zwischen zeitweisen und permanenten Fällen von Glücksspielstörungen:

  • Zeitweise: Erfüllt zu mehr als einem Zeitpunkt eine Reihe diagnostischer Kriterien, bei denen typische Symptome auftreten, die für mindestens mehrere Monate zwischen den einzelnen Perioden der Glücksspielsucht auch abklingen können.
  • Permanent: Die Symptome treten anhaltend auf und erfüllen die diagnostischen Kriterien über mehrere Jahre hinweg.

Spielstörungen können nach DSM-5 auch nachlassen bzw. zurückgehen gehen, wobei die folgenden beiden Fälle im Handbuch aufgeführt sind:

  • Vorzeitiges Nachlassen: Nachdem die vollständigen Kriterien für eine Spielstörung erfüllt wurden, ist seit mindestens drei Monaten, jedoch seit weniger als zwölf Monaten, keines der Kriterien für eine Spielstörung erfüllt.
  • Anhaltendes Nachlassen: Nachdem die vollständigen Kriterien für eine Spielstörung erfüllt wurden, wurde innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten oder länger keines der Kriterien für eine Spielstörung erfüllt.

Hinweis: Die Diagnose anhand der DSM-5-Kriterien ist in Wirklichkeit bei weitem komplizierter als oben beschrieben und enthält im Vergleich zu den zwanzig von Gamblers Anonymous zusammengestellten Fragestellungen noch viel mehr und detailreichere Spezifikatoren. Dies liegt vor allem daran, dass DSM-5 für medizinisches Fachpersonal bestimmt ist. Sie können sich diese Kriterien jederzeit ansehen, sodass Sie ein Gesamtbild Ihres eigenen Zustands erhalten können. Sie sollten es jedoch nicht zur Selbstdiagnose verwenden.

Weitere Diagnose-Indikatoren

Es gibt zahlreiche andere Hilfsmittel, mit denen die Spieler ihre Spielgewohnheiten einschätzen und herausfinden können. Mit diesen können Sie dann auch selbst bestimmen, ob sie professionelle Hilfe aufsuchen sollten oder ob dies nicht erforderlich ist. Jeder dieser Tools hat jeweils seinen eigenen Ansatz, aber im Prinzip laufen diese immer auf das gleiche hinaus. Diese verweisen alle darauf, Fragen zu mehreren Symptomen von Glücksspielproblemen zu stellen und schlussendlich den Grad der „Gefahr" zu bewerten, in der sich eine betreffende Person möglicherweise befindet.

Wenn Sie diese selbst ausprobieren möchten, verwenden Sie bitte die unten angeführten Links:

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel nicht jedes verfügbare Tool aufgeführt, da es eine beträchtliche Anzahl von diesen online zur Verfügung gibt. Viele Casinos bieten von sich aus ihre eigenen Selbsteinschätzungsinstrumente an, aber wir haben uns hauptsächlich auf bekannte Organisationen konzentriert, die sich das sichere Glücksspiels und die Behandlung von problematischem Glücksspiel auf ihre Fahnen geheftet haben.

Was ist zu tun, wenn Sie ein Glücksspielproblem haben

Wenn Sie feststellen sollten, dass Sie möglicherweise eine problematische Spielangewohnheit haben, so können Sie mehrere Dinge dagegen unternehmen. Es gibt viele Möglichkeiten die Spielsucht zu überwinden oder zu behandeln, angefangen von Selbsthilfemethoden, hin zu Hotlines und Telefonseelsorge, Selbsthilfegruppen und stationäre Rehabilitationszentren.

Die am besten geeignete Methode zur Überwindung von Spielproblemen hängt von Ihrer spezifischen persönlichen Situation und der Schwere Ihrer kritischen Spielgewohnheiten ab. Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie Maßnahmen ergreifen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Spielverhalten außer Kontrolle gerät. Das Schlimmste, was Sie tun können, ist gar nichts zu unternehmen, und so lange zuzuwarten, bis sich Ihre Lage noch mehr verschlechtert.

Selbst wenn Sie nur einige der in diesem Artikel aufgeführten Symptome konstatieren, ist es auf jeden Fall besser, auf Nummer sicher zu gehen, wenn Sie sich mit einem furchterregenden Gegner wie dem Problem des Glücksspiels konfrontiert sehen. In unserem Artikel, der sich mit der Überwindung von Glücksspielproblemen und deren Behandlung und Heilung befasst, erfahren Sie mehr über die vielfältigen Möglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können.

Würden einige Ihrer Freunde dies als nützlich betrachten?

Teilen Sie diesen Artikel und lassen Sie es ihnen wissen.

Teilen